Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   

O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   


− C −


Chlorophylle

Grüne, photosynthetisch aktive, Mg-haltige Porphyrin-Blattfarbstoffe (Chloroplastenfarb- stoffe) aller höheren Pflanzen, die photosynthetisch nutzbares Licht absorbieren (C. absorbieren im blauen und roten Spektralbereich).


Chloroplast

Grüne Zellorganelle (Plastid) mit Chlorophyll bzw. Träger der Assimilationspigmente, die Lichtenergie in chemische Energie umwandeln; auch Ort der Entgiftung von Luftschadstoffen (z.B. Oxidantien, SO2, NO2). Durch Luftschadstoffe kann die Struktur von C. verändert werden.


Clean Development Mechanism (CDM)

Der CDM ("Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung"), in Artikel 12 des Kyoto-Protokolls festgelegt, ermöglicht es Industrie- und Entwicklungsländern, gemeinsam Klimaschutz-Projekte in den Entwicklungsländern durchzuführen. Dabei wird das Projekt (z. B. die Errichtung einer Windkraftanlage) vom Industrieland finanziert. Die hierdurch im Entwicklungsland vermiedenen Emissionen darf das Industrieland in der Verpflichtungsperiode entweder zusätzlich emittieren oder sich als Emissionsguthaben gutschreiben lassen. Ein Teil der Finanztransfers im Rahmen der CDM-Projekte ("share of proceeds") soll in einen Fonds zugunsten der am meisten vom Klimawandel betroffenen Staaten (insb. kleiner Inselstaaten) fließen. CDM-Projekte müssen beim CDM-Exekutivrat ("Executive Board") registriert werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des CDM-Exekutivrats: » www.unfccc.int


Button zum Anfang der Seite

C⁄N-Verhältnis

Das C⁄N-Verhältnis im Boden ist ein Zeiger für die biologische Aktivität im Boden bzw. dient zur Kennzeichnung organischer Rückstände und mikrobieller Zersetzbarkeit. Ein enges Verhältnis (Quotient <16) läßt auf eine hohe Aktivität schließen und bedeutet eine rasche Umsetzung der organischen Substanz im Humus und damit Verfügbarkeit der darin gespeicherten Nährstoffe für die Pflanzen. Weite Verhältnisse (>25) weisen ungenutzte Fixierung bzw. reduziertes Bodenleben und schlechte Humusformen aus (Rohhumus).


Für das Glossar verwendete Quellen:

Smidt, St.: Lexikon waldschädigende Luftverunreinigungen. (Hrsg. Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien (» www.bfw.ac.at; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (» www.bmu.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Schütt, P., Schuck, H. J., Stimm, B. (2002): Lexikon der Baum- und Straucharten. Hamburg

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (» www.wsl.ch; Abruf am 15.03.2005; 11:00 Uhr).

BUSO Bund Solardach eG (» www.buso.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).


Platzhalter
Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite