Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   

O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   


− O −


Ökoaudit

Von den EU-Ministern 1993 beschlossene Prüfverfahren (EU-Umweltstandard) für Industriebetriebe, die sich freiwillig zur Erreichung selbstgesetzter ökologischer Ziele verpflichtet haben. Es verpflichtet diese Unternehmungen, zunächst Daten über Emissionen, Energie- und Rohstoffverbrauch zu veröffentlichen (Rohstoff- und Energieeinsatz). Es folgt ein detaillierter Vorschlag für Verbesserungsmaßnahmen im Umweltschutz mit Zeitplan (Optimierung der Stoffströme und der eingesetzten Technologien). Die öffentlichkeit wird regelmäßig über die Umweltverträglichkeit des Unternehmens informiert. Ziel ist ein integrierter, vorsorgender Umweltschutz u.a. durch einen effizienten Rohstoffeinsatz und Optimierung der Technologien.


Ökologie

Lehre von den Wechselwirkungen zwischen allen Organismen einer Gesellschaft auf einem Standort und ihrer abiotischen Umwelt; Wissenschaft vom Stoff- und Energiehaushalt der Biosphäre und der Wechselwirkung ihrer Bewohner untereinander und mit der abiotischen Umwelt.


Ökosphäre

Die ökologische Wechselwirkung zwischen Biosphäre und anorganischer Umwelt in ihrer Verflechtung durch Energieflüsse, Stoffkreisläufe und Interaktionen ökologischer Systeme ergeben die Ökosphäre.


Button zum Anfang der Seite

Ökosystem

Wirkungsgefüge zwischen Lebewesen verschiedener Arten und ihrem Lebensraum. Waldökosysteme sind als dreidimensionale Ausschnitte aus der ökosphäre Boden - Vegetations - Klimakomplexe. Sie sind durch ihre Artenzusammensetzung, Standortseigenschaften und ihren Stoffhaushalt gekennzeichnet. Als offene dynamische Systeme tauschen Waldökosysteme Stoffe und Energie mit ihrer Umwelt aus. Die Organismen bzw. Waldökosysteme sind Senken und Quellen für Energie und Stoffe.


Ozonloch, antarktisches

"Korrosion" der stratosphärischen Ozonschicht über der Antarktis während des antarktischen Frühlings (im September⁄Oktober) durch organische Halogenverbindungen bzw. -kohlenwasserstoffe. Das Ozonloch hat deutlich verringertes Säulenozon (weit unter 200 Dobson-Einheiten) zur Folge und wird periodisch etwa seit Ende der 70er Jahre beobachtet. Im Kreislauf reaktiver Cl-Verbindungen wird Cl2 zu Chloratomen photolysiert, welches mit dem O3 der Stratosphäre zu Sauerstoff und ClO reagiert. ClO dimerisiert zu (ClO)2 und photolysiert, wobei ClO2 und letztendlich wieder Cl-Atome entstehen, die neuerlich in den ozonabbauenden Kreislauf eingeschleust werden.


Button zum Anfang der Seite

Ozonschicht, stratosphärische

Das in der Stratosphäre (v.a. in 25-45 km Höhe) vorkommende O3, welches die Filterung des kurzwelligen Anteiles der Sonnen-UV-Strahlung bewirkt. Die Dicke der Ozonschicht wird durch Treibhausgase reduziert.


Für das Glossar verwendete Quellen:

Smidt, St.: Lexikon waldschädigende Luftverunreinigungen. (Hrsg. Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien (» www.bfw.ac.at; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (» www.bmu.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Schütt, P., Schuck, H. J., Stimm, B. (2002): Lexikon der Baum- und Straucharten. Hamburg

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (» www.wsl.ch; Abruf am 15.03.2005; 11:00 Uhr).

BUSO Bund Solardach eG (» www.buso.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).


Platzhalter
Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite