Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   

O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   


− W −


Waldgesellschaft

Eine von Bäumen dominierte Vegetationsgesellschaft, die einen Wald oder Forst oder ein Gehölz bildet. Man unterscheidet: natürliche W., potentiell natürliche W., natürliche Waldersatzgesellschaften und naturfremde W.


Waldschädigungen durch Immissionen

Es kann grundsätzlich zwischen klassischen und "neuartigen" Waldschädigungen unterschieden werden.
• Klassische Immissionsschädigungen sind durch eine mehr oder weniger deutliche (und nachweisbare) Abgrenzung des Immissionsgebietes charakterisiert; die Schadstoffkonzentrationen sind dort relativ hoch, wirkungsbezogene Grenzwerte insbesondere für HF, SO2, NOx, (HCl, NH3) und Staub werden überschritten; meist können die Schäden einem oder mehreren Emittenten zugeordnet werden. Ihr Nachweis ist aufgrund mehrerer gleichzeitig angewandter Methoden möglich: Bioindikatoren (z.B. Fichte), Blatt- bzw. Nadelanalysen, Zuwachsmessungen, Luftbildauswertungen, Luftmessungen etc.
• "Neuartige Waldschädigungen" treten in Europa großräumig auf, kommen auf allen Bodentypen vor, erfassen auch jüngere Altersklassen, treten unabhängig vom Pflegezustand auf, kommen auch im natürlichen Verbreitungsgebiet der betroffenen Baumarten vor, sind z.T. durch eine rasche Verschlechterung gekennzeichnet, äußern sich u.a. in Wuchsstörungen, Wachstumsanomalien, Schädigungen der Blattorgane und des Feinwurzelsystems. Eine Zuordnung zu Immissionen alleine bzw. zu bestimmten Emittenten ist nicht möglich; Schadstoffkonzentrationen sind - mit Ausnahme von jenen des O3 - häufig relativ gering, Immissionsgrenzwerte werden unter Umständen gar nicht überschritten, ein Zusammenwirken mehrerer Stressoren ist daher anzunehmen. Neuartig sind in der Regel nicht die Krankheiten und Symptome, sondern ist die Vielzahl der betroffenen Standorte und Baumarten. Waldschäden, die als neuartig bezeichnet werden, gehen i.d.R. auf Nährstoffmangel, Wassermangel oder auf ungünstige standörtliche Voraussetzungen oder bekannte (aber nicht erkannte) Krankheitsursachen (Pilzbefall, Insektenbefall) zurück.


Button zum Anfang der Seite

"Waldsterben"

In der ursprünglichen Bedeutung das Absterben größerer Waldflächen mit bekannten Ursachen. Im Zuge der Diskussion um die "neuartigen Waldschädigungen" geprägter, "journalistisch überhöhter", irreführender Begriff bzw. schlechte Übersetzung des engl. Begriffes forest decline (reversibler "Waldniedergang"), da ein "Sterben" irreversibel ist. Folgen eines effektiven Waldsterbens:
• Standort: Veränderungen der Bodenvegetation; Bodenerosion; (klein)klimatische Veränderungen; Wegfall klimaausgleichender Eigenschaften.
• Mensch und Umgebung: Entfall der Schutzwaldfunktion;
• Waldlebewesen: Entfall der Nahrungsgrundlage; Entfall des Lebensraumes; Entfall von Nahrungskettengliedern.
• Mensch und Wirtschaft: Wegfall des Rohstoffes Holz und verschiedener Folgeprodukte; Gefährdung verschiedener Industrie- und Berufszweige; Gefährdung des Fremdenverkehrs; Wegfall des Erholungsraumes, Minderung der Luft- und Wasserreinigung.


Wasserdampf

Wasser in Dampfform. W. ist die wichtigste treibhausgaswirksame Komponente in der Atmosphäre und auch an der OH*-Chemie, rainout-Prozessen und der Bildung saurer Niederschläge beteiligt.


Für das Glossar verwendete Quellen:

Smidt, St.: Lexikon waldschädigende Luftverunreinigungen. (Hrsg. Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien (» www.bfw.ac.at; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (» www.bmu.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Schütt, P., Schuck, H. J., Stimm, B. (2002): Lexikon der Baum- und Straucharten. Hamburg

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (» www.wsl.ch; Abruf am 15.03.2005; 11:00 Uhr).

BUSO Bund Solardach eG (» www.buso.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).


Platzhalter
Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite